1951-1960

6.-7. Mai 1951

Das in den Kriegsjahren untergegangene 100-jährige Jubiläum wird dadurch nachgeholt, dass man stattdessen das 110-jährige Bestehen in einem würdigen Rahmen zu begehen.

Die Schirmherrschaft übernimmt OB H. H. REDLHAMMER. Dem Verein wird die Goldene Plakette der Stadt Wies­baden überreicht.

 

1961-1970

10. Oktober 1961    

„Der Männergesang-Verein Biebrich“ von 1841 und der „Männergesang-Verein Rheingold“ von 1911, formieren sich zu einer Singgemeinschaft.

Der Zusammenschluss ist letztlich ein Verdienst des Chorleiters und bewährt sich in den folgenden Jahren aufs Beste.

 

7.-9. Mai 1966

Diesmal ist der Zeitpunkt richtig! Der 125. Geburtstag des Vereins wird 3 Tage lang gefeiert. Schirmherr der Veranstaltung ist OB Georg BUCH.

Beim Galaabend hält der Präsident des Hessischen Sängerbundes, Herr Georg HERTEL, die Festrede.

Der Festausschussvorsitzende Karl-Heinz JÄKEL empfängt die SILBERNE EHRENPLAKETTE des Hessischen Ministerpräsidenten.

An den Feierlichkeiten nehmen 25 Chöre mit fast 1 000 Sängern teil.

 

1968

Nachdem in den letzten 7 Jahren die Singgemeinschaft nur positive gesellschaftliche und künstlerische Ergebnisse gebracht hatte, liegt der Fusionsgedanke nahe.

Die endgültige Vereinigung der beiden Chöre wird voll­zogen. 

Der Name des Vereins ist jetzt folgerichtig

Männergesang-Verein 1841·Rheingold

Walter BIRK wird sein 1. Vorsitzender.

 

1971-1980
14. Mai 1980

Der Chor wirkt maßgeblich mit bei der Gestaltung des Festabends zum 75. Jubiläum der Oranier-Gedächtnis-Kirche.

 

1981-1990
28. März 1981

Die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen des Vereins werden eingeleitet mit der Pflanzung eines Silberahorn-Baumes im Schlosspark.

 

7. Juni 1981

Beim Hessentag in Bürstadt wird dem Verein im Auftrag des Bundespräsidenten die „Zelter-Plakette“ durch den Hessischen Kultusminister Hans KROLLMANN verliehen.

 

04. Oktober 1981

Zur Jubiläumsfeier findet eine akademische Morgenfeier im Bürgersaal der Galatea-Anlage statt. Vor Vertretern von Magistrat, Kirchen Vereinen und Verbänden bot der Chor unter Leitung von Kurt-Walter RACKY ein anspruchsvolles Programm. Der Präsident des Hessischen Sängerbundes, Alfred ENGELMANN, hält die Festrede.

 

1991-1999
2. Juni 1991

Festliche Eröffnung der Feier zum 150-jährigen Jubiläum des „MGV 1841 Rheingold“ in der Rotunde des Biebricher Schlosses. Schirmherr der Veranstaltung ist der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, Herr Achim Exner.

Herr Dr. Rolf Faber hält den Festvortrag „1841 – Biebrich im Gründungsjahr des Männergesangvereins“.

 

8.-9. Juni 1991

Als nächste Veranstaltung des Jubiläumsjahrs sind bei einem Freundschaftssingen 49 Vereine mit rund 1800 aktiven Sängern begeistert bei der Sache.

 

9. November 1991

Die letzte Festveranstaltung ist das Jubiläums-Kirchenkonzert in der Oranier-Gedächtnis-Kirche.

Als Ehrengast nimmt der Präsident des Hessischen Sängerbundes, Herr Alfred ENGELMANN, regen Anteil.

 

Ende 1994

Der Chor muss sich von Wolfgang RIEGER trennen, der 5 Jahre lang die musikalische Leitung inne hatte und nun aus beruflichen Gründen diese Funktion aufgeben muss.

 

1995

Herr Josef KANZ, Kapellmeister des Hessischen Polizei­orchesters, tritt Anfang des Jahres die Nachfolge als Chorleiter an.

 

Dezember 1996

Der MGV 1841 Rheingold unterstützt das Männerquartett Nordend 1910 bei dessen traditionellem Adventssingen im Altenheim und unter dem Gibber Weihnachtsbaum.

 

27. November 1997

Die erste reguläre gemeinsame Probe findet statt.

Der Weg zur Singgemeinschaft ist damit geebnet.

 

10. Februar 1998

Der im Vorjahr beantragte Eintrag ins Vereinsregister wird vorgenommen.

Der offizielle Name lautet nun:

 

"Männergesang Verein  1841 Rheingold Biebrich am Rhein e.V."

 

26. April 1998

Unter der Leitung von Kapellmeister Josef KANZ findet im Bürgersaal der Galatea-Anlage das erste gemeinsame Chorkonzert der Singgemeinschaft MGV 1841 Rheingold und dem Männerquartett Nordend statt.